ALDI SÜD Logo

Zentrale Firmenadresse

ALDI SÜD
ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG
Burgstraße 37
45476 MĂŒlheim an der Ruhr

www.karriere.aldi-sued.de

Social Media Links!

Facebook-Profil ALDI SÜD Youtube-Profil ALDI SÜD

Weitere Informationen

Erfahrungsbericht Marc Niebuhr

Marc, FilialfĂŒhrungsnachwuchs bei ALDI SÜD

Marc, FilialfĂŒhrungsnachwuchs bei ALDI SÜD

 

Warum ich mich fĂŒr eine Ausbildung zum VerkĂ€ufer und Kaufmann im Einzelhandel entschieden habe
Ich fand die Handelsbranche schon immer interessant. WĂ€hrend der Schule habe ich deshalb ein Praktikum in einem Shop fĂŒr Motorradausstattung gemacht. Ein weiteres Praktikum bei einer Versicherung hat mir mein GefĂŒhl bestĂ€tigt, dass der Handel fĂŒr mich die richtige Wahl ist. Denn hier habe ich den direkten Kundenkontakt, der mir bei der Versicherung gefehlt hat.

Warum ich Abi habe und kein Studium mache
Ich war schon immer ein Typ der Bewegung und Action braucht. Ein Studium, wo ich nur im Hörsaal sitze und Theorie lerne, schien mir nicht das Richtige zu sein. Ich brauchte etwas Praktisches, bei dem ich direkt mit anpacken kann und lerne, wie ein Unternehmen funktioniert. Da ich bei ALDI SÜD als Azubi schnell Verantwortung ĂŒbertragen bekomme und mir viele Möglichkeiten nach der Ausbildung offen stehen, stand fĂŒr mich die Entscheidung fest: Ich mache eine Ausbildung. Sollte ich doch irgendwann noch einmal das BedĂŒrfnis haben, studieren zu wollen, kann ich bei ALDI SÜD auch ein duales Studium machen. Von daher hatte ich keine Bauchschmerzen bei meiner Entscheidung und meine Eltern waren beruhigt, denn die hatten mich natĂŒrlich eher in der Uni gesehen.

Lebensmitteleinzelhandel oder Einzelhandel?
Durch mein Praktikum im Einzelhandel und meiner Ausbildung im Lebensmitteleinzelhandel habe ich den direkten Vergleich und kann sagen, dass ich den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) spannender finde. Warum? Die Produkte, wie Textilien oder Kosmetik im Einzelhandel haben kein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), im LEH hingegen schon. Durch das MHD sind wir gezwungen regelmĂ€ĂŸige QualitĂ€tskontrollen durchzufĂŒhren, d.h. beispielsweise kontrollieren wir mehrmals am Tag das Obst und GemĂŒse, das Frischfleisch sowie die TiefkĂŒhl- und KĂŒhlartikel hinsichtlich ihrer Temperaturen und mĂŒssen die KĂŒhlkette beachten, wenn wir die Artikel auffĂŒllen. Des Weiteren werden Lebensmittel jeden Tag benötigt und verbraucht, weshalb wir immer Kunden in unseren Filialen haben und wir demnach immer etwas zu tun haben. BeispieltĂ€tigkeiten sind WarenprĂ€sentation also Regale mit Artikeln auffĂŒllen, leere Kartons entfernen, Aktionswaren fĂŒr den nĂ€chsten Aktionstag vorbereiten, Kundenfragen beantworten, Bestellungen machen und Kassieren.

Meine Kollegen
Mein Team ist super. Wir machen auch privat viel zusammen, vor allem natĂŒrlich mit den anderen Azubis. Mit dem Team waren wir Weihnachten z.B. im Phantasialand in BrĂŒhl und haben dort erst gefrĂŒhstĂŒckt und waren anschließend noch gemeinsam im Park unterwegs. Das war super, weil man so seine Kollegen noch einmal von einer ganz anderen Seite kennenlernt.

Wie geht’s weiter nach der Ausbildung?
Ich habe gerade meine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel abgeschlossen und mache jetzt das FilialfĂŒhrungsnachwuchsprogramm bei ALDI SÜD. Hier werde ich in ca. 3-5 Jahren zum Filialleiter ausgebildet und bin schon ganz gespannt, wann ich meine erste Filiale leiten darf.

Alle freien AusbildungsplÀtze zum VerkÀufer und Kaufmann im Einzelhandel.

Weitere Informationen und Ausbildungsmöglichkeiten hier: https://karriere.aldi-sued.de/Ausbildungsmoeglichkeiten


Erfahrungsbericht Sam Grumbach

Erfahrungsbericht Sam Grumbach

Sam Grumbach, Auszubildender zum Lagerist

 

Was ich am Lebensmitteleinzelhandel mag?
Am Lebensmitteleinzelhandel mag ich, das man fĂŒr die Lebensmittelversorgung der Leute in der Umgebung verantwortlich ist. Denn wir in der Logistik sind u.a. zustĂ€ndig fĂŒr die Annahme der Produkte, deren QualitĂ€tskontrolle sowie die sachgemĂ€ĂŸe Lagerung der Produkte. DarĂŒber hinaus koordinieren wir die Zuteilung der Waren an die jeweiligen Filialen damit die Kunden jeden Morgen frisches Obst und GemĂŒse erhalten sowie alle weiteren Produkte in den Filialen vorfinden und kaufen können.

Warum ich anderen eine Ausbildung im Handel empfehlen wĂŒrde
Da der Handel so abwechslungsreich ist, gibt es eine Vielzahl an Bereichen, in denen man eine Ausbildung machen kann. In meinem Fall ist es das Lager bzw. Logistikzentrum, wo die Filialen mit Lebensmitteln versorgt werden. Man lernt stĂ€ndig neues, sowohl ĂŒber die Arbeit im Lager, als auch ĂŒber die Lebensmittel selbst.

Wie sind die Kollegen?
Mein Team in der Logistik ist super und zuvorkommend. Alle sind sehr freundlich zu mir und haben mich direkt aufgenommen. In der Freizeit war ich schon einmal mit ein paar Kollegen und Azubis Bowlen.

Mein bisher schönstes Erlebnis bei ALDI SÜD
Das schönste Erlebnis war mein erster Tag, da dies mein erster richtiger Arbeitstag ĂŒberhaupt war und ich ziemlich aufgeregt war.

Freizeit und Ausbildung
WĂ€hrend meiner Ausbildung habe ich mehr als genĂŒgend Zeit, da ich meistens um 14:30 Feierabend habe. Demnach ist da noch viel Zeit zum Freunde treffen oder ins Fitnessstudio gehen.

Darauf kannst du dich als Azubi bei ALDI SÜD besonders freuen
Bei ALDI SÜD kannst du dich auf einen freundlichen Umgang der Vorgesetzten, Azubis und Kollegen freuen. Außerdem auf frĂŒhes selbst- und eigenstĂ€ndiges Arbeiten.

Hinzu kommt eine abwechslungsreiche Ausbildung im BĂŒro sowie zum Anpacken auf der FlĂ€che in der Logistik. Alles ist dabei.

Tipps an Bewerber
Wenn du Interesse an Lebensmitteln hast, bereit bist, Neues zu lernen sowie eine abwechslungsreiche Ausbildung suchst, dann bist du bei ALDI SÜD genau richtig.

AusbildungsplÀtze in der Logistik

Weitere Informationen und Ausbildungsmöglichkeiten bei ALDI SÜD gibt’s hier: https://karriere.aldi-sued.de/Ausbildungsmöglichkeiten
 


Erfahrungsbericht Anna Zimmerhofer

Erfahrungsbericht Anna Zimmerhofer

Anna, Auszubildende Kauffrau fĂŒr BĂŒromanagement in der ALDI SÜD Dienstleistung

 

Mein Bewerbungsprozess
Nach meinem Abitur wollte ich sofort praktische Erfahrung sammeln und bewarb mich deshalb fĂŒr eine Ausbildung. Durch einen Zeitungsartikel, den meine Mutter fĂŒr mich rausgesucht hatte, wurde ich zum ersten Mal aufmerksam auf ALDI SÜD als Arbeitgeber. Über die Homepage informierte ich mich dann genauer und war schlussendlich ĂŒberzeugt mich zu bewerben. Mich hat besonders das Anforderungsprofil begeistert, das an einen zukĂŒnftigen Auszubildenden gestellt wird. Schon hier hatte ich den Eindruck, dass ALDI SÜD zwar hohe AnsprĂŒche an seine Auszubildenden stellt, aber sie auch durch eine attraktive VergĂŒtung belohnt.

ALDI? Was sagt Dein Umfeld dazu?
Da ALDI SÜD so ein bekanntes Unternehmen ist, sind alle meine Freunde und Familie immer interessiert, wenn sie hören, dass ich dort arbeite. HauptsĂ€chlich löchern Sie mich mit Fragen zu meinen Aufgaben in der Verwaltung, weil man sonst selten die Möglichkeit hat, hinter die „Kulissen“ zu schauen kann.

Mein erster Tag in der Ausbildung
Mein erster Arbeitstag war sehr entspannt. Beginnend mit einer PrÀsentation, bekamen wir einen groben Eindruck vom Unternehmen. Der Fokus an diesem Tag lag jedoch auf das gemeinsame Kennenlernen unter uns Azubis. Bei Kennenlernspiele und einem gemeinsamem Mittagsessen konnten wir uns austauschen. Dementsprechend war die erste Aufregung schnell verflogen.

Meine Berufsschulzeit
Der Berufsschulunterricht findet im Blockunterricht statt, d.h. ich bin ein paar Wochen in der Berufsschule und dann wieder mehrere Wochen in der ALDI SÜD Dienstleistung. Dadurch hat man die Möglichkeit, sich nur auf die PrĂŒfungen zu konzentrieren aber gleichzeitig auch viel Abwechslung wĂ€hrend der gesamten Ausbildungszeit. FĂŒr mich persönlich ist das ein optimaler Ausgleich zwischen Theorie und Praxis.

Freizeit, Arbeiten und Ausbildung bei ALDI SÜD?
Vor allem durch das Modell des Blockunterrichts ist es möglich, alles unter einen Hut zu bringen. Als ALDI SÜD-Mitarbeiter kann man einmal die Woche einen Nachmittag freimachen. Außerdem wird darauf geachtet, dass Auszubildenden nie mehr arbeiten als sie mĂŒssen. Durch die flexiblen Arbeitszeiten habe ich nach der Arbeit oder Berufsschule noch genĂŒgend Zeit fĂŒr Sport, Familie und Freunde.

Highlight in meiner Ausbildung
Highlight in meiner Ausbildung war neben der Azubi Challenge meine Filialzeit. Jeder ALDI SÜD-Mitarbeiter durchlĂ€uft in seiner Einarbeitungszeit eine unserer Filialen, wo man viele praktische Erfahrungen und Informationen sammeln konnte, welche mir bei meiner heutigen Arbeit in der Nationalen Verwaltung immer noch hilfreich sind.

Alle freien Praktika- und AusbildungsplĂ€tze zur Kauffrau/-mann fĂŒr BĂŒromanagement.

 


Duales Bachelor-Studium bei ALDI SÜD

Erfahrugsbericht EllsÀsserLinda EllsÀsser - duale Bachelor-Studentin

Mehr Vorteile – genau das war der Grund, mich nach dem Abitur fĂŒr ein duales Bachelor-Studium zu entscheiden. Im 3-Monats-Rhythmus wechseln sich bei mir die Theorie- und Praxisphasen ab, um nach sechs Semestern den Abschluss Bachelor of Arts zu erwerben. Die Theoriephasen verbringe ich an der Dualen Hochschule in Bad Mergentheim und studiere BWL mit dem Schwerpunkt International Business.

In den Praxisphasen arbeite ich zum Beispiel in unseren Filialen aktiv mit, um die TĂ€tigkeiten bei ALDI SÜD von der Pike auf kennen zu lernen. So kann ich wirklich jeden einzelnen Arbeitsschritt nachvollziehen. In der Verwaltung erhalte ich Einblicke in die unterschiedlichen kaufmĂ€nnischen Abteilungen. Man kann sich das wie ein großes Puzzle vorstellen, das sich StĂŒck fĂŒr StĂŒck zusammenfĂŒgt – mit jeder Aufgabe und mit jedem Tag kann ich ein neues Puzzleteil setzen.

 

 


Abiturientenprogramm bei ALDI SÜD

Erfahrungsbericht KöhlerFelix Köhler - angehender Handelsfachwirt

Wer bei ALDI SÜD arbeitet, der hat wirklich etwas in der Hand. Daher wollte ich nach meinem Abitur unbedingt bei ALDI SÜD einsteigen. Ich wollte mit dem Abi in der Tasche gerne etwas erreichen, aber es sollte von Anfang sehr praxisnah sein. Als ich von dem Abiturientenprogramm erfahren habe, wusste ich sofort, dass das genau das Richtige fĂŒr mich ist. Ich absolviere eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel, schließe die Weiterbildung zum GeprĂŒften Handelsfachwirt an und darf durch die Ausbildung der Ausbilder spĂ€ter selbst einmal ausbilden - und das alles in nur 3 Jahren.

Zu meinen Aufgaben zĂ€hlen alle typischen ArbeitsablĂ€ufe in unseren ALDI SÜD Filialen, d.h. frisch gelieferte Waren kontrollieren und einrĂ€umen, neue Aktionsware ansprechend aufbauen oder an der Kasse unterstĂŒtzen. Meine Erwartungen an das Abiturientenprogramm wurden definitiv ĂŒbertroffen. Ich kann zunehmend mehr Verantwortung ĂŒbernehmen - das ist ein super GefĂŒhl.


X