Forschungszentrum Jülich GmbH Logo


Angebot merken Angebot  merken

Social Media Links!

Facebook-Profil Forschungszentrum Jülich GmbH Youtube-Profil Forschungszentrum Jülich GmbH

Kontakt

Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsbereich Personal
Zentrale Berufsausbildung
Frau Rebecca Gehder
12345 Jülich

r.gehder@fz-juelich.de

Telefon: 02461/61-8648

Jetzt bewerben »

Bitte beziehe dich bei deiner
Bewerbung bzw. Kontaktaufnahme
auf stellenreport.de

Ausbildung zum/r Technische/r Systemplaner/in - Versorgungs- und Ausrüstungstechnik

Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich
Beginn
01.09.2019

Schulabschluss
Realschulabschluss

Wilhelm-Johnen-Straße, 52428 Jülich

Beginn: 01.09.2019

Schulabschluss: Realschulabschluss

Ausbildung zum bild-technischen Systemplaner beim Forschungszentrum Jülich

Das Wichtigste in Kürze:

Was?
Technische Systemplaner der Fachrichtung Versorgungs- und Ausrüstungstechnik erstellen nach Vorgabe technische Zeichnungen und computergestützte Modelle für die Herstellung und Montage von Anlagen der technischen Gebäudeausrüstung.

Wer?
Voraussetzung ist die Fachoberschulreife, also Hauptschulabschluss Sekundarstufe I oder Abschluss der Realschule. Wichtig sind räumliches Vorstellungsvermögen, mathematisches und technisches Verständnis und präzises Arbeiten.

Wo?
Auszubildende lernen im Ausbildungsbereich Technischer Systemplaner, in verschiedenen Ausbildungswerkstätten, sowie in unterschiedlichen Abteilungen z. B. im Geschäftsbereich Planen und Bauen des Forschungszentrums Jülich. Sie besuchen den Berufsschulunterricht im Berufskolleg Köln-Porz (BK10).

Wie lange?
Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre.

Moderne Gebäudetechnik planen und konstruieren
Als Technischer Systemplaner sind Sie dafür verantwortlich, dass auf der Baustelle niemand die Orientierung verliert. Sie zeichnen mithilfe von modernen CAD-Programmen komplette gebäudetechnische Anlagen inklusive Anschlüssen und Leitungen. In enger Absprache mit den verantwortlichen Projektmitarbeitern bringen Sie die Anlagen, Rohre und Anschlüsse an den richtigen Stellen in den Bauplänen und Zeichnungen unter. Darüber hinaus sind Sie an allen Phasen bei der Planung, Entwicklung und Umsetzung von Anlagen aus dem Bereich der Gebäudetechnik beteiligt. So leisten Sie einen wichtigen Beitrag für einen reibungslosen Ablauf auf der Baustelle.

Außerdem berechnen Sie z. B. Heiz- oder Kühllast und führen Dimensionierungen durch oder Sie leiten aus den 3D-Modellen fertigungsgerechte Zeichnungen ab. Neben der reinen Technik managen Sie ebenfalls die Pflege der Projektdokumentation, verwalten die unterschiedlichen Planungsversionen der Zeichnungen und sichern die Daten fachgerecht.

Was muss ich können?
Voraussetzung ist die Fachoberschulreife, also Hauptschulabschluss Sekundarstufe I oder Abschluss der Realschule. Gefragt sind gute Noten in Mathematik und Physik, ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen und technisches Verständnis sind ebenfalls gewünscht. Außerdem sollten Sie Freude an präziser und detailgetreuer Arbeit haben und dazu noch Spaß am Umgang mit Menschen.

Wie verläuft die Ausbildung?
Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. Aufgrund der schulischen Vorbildung kann sie bei guten Leistungen um ein halbes Jahr verkürzt werden. Zweimal pro Woche besuchen die Auszubildenden den Berufsschulunterricht im Berufskolleg Köln-Porz (BK10).

Am Anfang des ersten Ausbildungsjahres werden die Grundlagen des technischen Zeichnens vermittelt. An der CAD-Anlage (CAD = Computer Aided Design) üben die Auszubildenden das rechnergestützte Konstruieren anhand von praktischen Aufgaben. So entstehen Detailzeichnungen mit genauen Maßangaben und Anfertigungen für versorgungstechnische Anlagen z. B. in den Bereichen Heizung, Lüftung und Sanitär. Anhand von Skizzen werden Entwurfszeichnungen für die herzustellenden Anlagen erstellt, beim Entwurf der Pläne werden die technischen Normen ebenso wie Sicherheitsvorschriften, ökologische und ökonomische Aspekte berücksichtigt.

Im zweiten und dritten Jahr lernen die Auszubildenden dann die Durchführung von fachspezifischen Berechnungen und Dimensionierungen. Dazukommen auch die fachspezifische Konstruktion, z. B. mit der Erarbeitung von Funktionsschemen und Detaildarstellungen sowie das Anwenden von Informations- bzw. Kommunikationstechniken. So soll spätestens im dritten Ausbildungsjahr die berufliche Handlungsfähigkeit erlernt und gefestigt sein, damit dann im vierten Ausbildungsjahr das Beurteilen von Systemkomponenten und der Bereich Kundenorientierung vermittelt werden kann. In der Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer stellen die künftigen Technischen Systemplaner schließlich unter Beweis, dass sie gelernt haben, sich und anderen ein Bild von der technischen Gebäudeausrüstung zu machen.

Die Ausbildung ist nicht firmenspezifisch. Wer am Forschungszentrum Jülich zum Technischen Systemplaner für Versorgungsund Ausrüstungstechnik ausgebildet wurde, kann seine Kenntnisse überall im Bereich Versorgungstechnik einbringen.

Die Ausbildung ist darüber hinaus eine gute Grundlage, um eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Techniker zu beginnen oder sich für ein Ingenieurstudium zu entscheiden.

Einfach online Bewerben:

Wir benötigen einige Unterlagen, die Sie direkt in unser Bewerbungssystem hochladen können.

  • Bewerbungsschreiben mit Angabe des Berufswunsches
  • einen tabellarischen Lebenslauf
  • ein Passfoto
  • die letzten drei Schulzeugnisse und ggf. Abschlusszeugnisse
  • falls vorhanden Bescheinigungen von Praktika oder Weiterbildungen

www.fz-juelich.de/ausbildung-bewerbung

Kontakt

Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsbereich Personal
Zentrale Berufsausbildung
Frau R. Gehder
52425 Jülich
Tel.: 02461 61- 8648
Fax: 02461 61-2502
E-Mail: berufsausbildung@fz-juelich.de

Weitere Angebote des Anbieters



Weitere Angebote suchen




suchen

X