Berufliche Zukunft im HandelBerufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

Der Einzelhandel präsentiert sich den Verbrauchern mit einem breiten und ständig neuem Warenangebot und umfasst u.a. Modeartikel, Schmuck und Kosmetika, Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik, Lebensmittel, Möbel bis hin zu Heimwerker- und Hobbybedarf.

Diese Produkte werden von Fachgeschäften, Discountern, SB-Warenhäusern, Supermärkten, Warenhäusern, Kaufhäusern, Verbrauchermärkten, Boutiquen, Versandhäusern sowie Internet-Händlern angeboten, präsentiert und verkauft.

Der Einzelhandel hat spannende Ausbildungsberufe, die einen guten Einstieg in deine berufliche Zukunft bieten. Wer sich f√ľr einen Einstieg in den Handel entscheidet, sollte schon fr√ľh Praxiserfahrung sammeln. Das gilt vor allem f√ľr Bachelor-Absolventen.

 

 Vielfältige Karrieremöglichkeiten 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

Qualifizierung und lebensbegleitendes Lernen haben im Einzelhandel eine hohe Bedeutung und die Grundlage f√ľr jede Karriere im Einzelhandel ist eine gute Ausbildung ‚Äď entweder in einem der Ausbildungsberufe des dualen Ausbildungssystems oder in einem handelsorientierten Studiengang.

Auch wenn der Akademikeranteil im Handel steigt, gilt nach wie vor, dass die praktische Berufserfahrung, die fundierte Kenntnis der Aufgaben am Point of Sale unerlässlich sind, um eine Karriere im Handel zu starten.

Daher geh√∂rt der Handel nach wie vor zu den Wirtschaftsbereichen, in denen das Wort von der ‚ÄěKarriere mit Lehre‚Äú absolut zutrifft: Viele F√ľhrungskr√§fte bis in die ganz hohen Positionen hinein und nat√ľrlich vieleselbstst√§ndige H√§ndler haben ihre Berufslaufbahn mit einer fundierten Berufsausbildung im Handel begonnen.

Der Einzelhandel bildet entsprechend dem differenzierten Qualifikationsbedarf in einer großen Zahl von Berufen aus.

In den zentralen Einzelhandelsberufen Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel und Verkäufer/in werden vorwiegend Realschulabsolventen und Mittelschulabgänger ausgebildet.

Im Beruf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel werden recht häufig und gern auch Abiturienten bzw. Hochschulzugangsberechtigte zur Ausbildung eingestellt, häufig in einer besonderen Kombination mit dem Fortbildungsabschluss Handelsassistent oder Handelsfachwirt.

 

Der Handel bietet Alternativen zum Studium

Der Einzelhandel bietet leistungsorientierten jungen Leuten, die die Hochschulreife bereits geschafft haben, sehr interessante Ausbildungswege an, die eine besonders attraktive Alternative zum Universitätsstudium darstellen:

‚Ė† Berufsintegrierte Bildungsg√§nge
(zum Handelsfachwirt/zur Handelsfachwirtin oder - zum Handelsassistenten/zur Handelsassistentin ‚ÄďEinzelhandel)

‚Ė† Berufsakademie
Zahlreiche Handelsunternehmen kooperieren auch mit Berufsakademien, um F√ľhrungsnachwuchskr√§fte auszubilden.
Die Berufsakademien bieten ein 6-semestriges Studium, kombiniert mit einer betrieblich-praxisorientierten Ausbildung.

 

 

Was spricht f√ľr eine Karriere im Handel?

  • ¬†interessante, abwechslungsreiche und krisensichere Arbeitspl√§tzeBerufliche Zukunftsm√∂glichkeiten im Handel
    leistungsgerechte Bezahlung
  • ¬†flexible Arbeitszeiten
  • gute Einkommenschancen, insbesondere f√ľr F√ľhrungskr√§fte
  • ¬†zus√§tzliche Sozialleistungen
  • ¬†tarifliches Urlaubsgeld
  • Weihnachtsgeld
  • verm√∂genswirksame Leistungen
  • ¬†verbilligter Einkauf f√ľr Mitarbeiter

 

 

Was erwarten die Unternehmen von den Bewerbern?

Folgende Qualifikationen bzw. Eigenschaften sind f√ľr die Unternehmen des Einzelhandels insbesondere von Bedeutung:

‚Ė† Begeisterung f√ľr den Handel / Freude am Umgang mit Waren (der verschiedensten Art, also z.B. auch Modeorientierung oder Technikorientierung)

‚Ė† Spa√ü am Umgang mit Menschen

‚Ė† eine positive Lebenseinstellung

‚Ė† Kontaktfreudigkeit, freundliches Auftreten, Offenheit f√ľr Neues

‚Ė† gepflegtes und umg√§ngliches Auftreten

‚Ė† Serviceorientierung, Teamorientierung

‚Ė† Grundkompetenzen wie Beherrschung der Grundrechenarten (incl. Dreisatz und Prozentrechnen) und der deutschen Sprache, Zuverl√§ssigkeit, P√ľnktlichkeit

‚Ė† Mobilit√§tsbereitschaft

‚Ė† Flexibilit√§t, Denken in Zusammenh√§ngen

‚Ė† Bereitschaft zum lebensbegleitenden Lernen

‚Ė† Leistungsorientierung

 

Kernkompetenz von Kaufleuten ist es, erfolgreiche Verkaufs- und Beratungsgespr√§che zu f√ľhren. Dazu haben sie nicht nur das notwendige Wissen im Bereich Verkaufspsychologie, sondern sind auch in der Lage, dieses Wissen im Kontakt mit Menschen anzuwenden.

Einf√ľhlungsverm√∂gen und Freundlichkeit sind dazu ebenso Voraussetzungen wie fundiertes Wissen √ľber die Produkte. Sie unterst√ľtzen Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicher und kundenorientierter Sicht von der Beschaffung bis zum Verkauf.

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im HandelWeitere Aufgaben können in den Tätigkeitsfeldern Warenwirtschaft, Sortimentsgestaltung, Marketing, Handelslogistik, Beschaffung und Warenannahme, Rechnungswesen, Personalwirtschaft, Controlling und E-Commerce wahrgenommen werden.
Neben dem unmittelbaren Kundenkontakt haben Kaufleute eine Vielzahl weiterer Aufgaben, die im Hintergrund ablaufen: So ermitteln sie die Bedarfe der Kunden, planen ein kundenorientiertes Sortiment, organisieren den Wareneinkauf und verf√ľgen √ľber umfangreiche Kenntnisse zu den Waren des Sortiments. Sie kennen sich in Fragen der Lagerhaltung und Logistik aus und beherrschen die Grundregeln der verkaufswirksamen Warenpr√§sentation und der Werbung. Sie k√∂nnen kaufm√§nnisch kalkulieren und sind fit im Kassen- und Rechnungswesen.

Und nach der erfolgreichen Ausbildung kann die Karriere im Handel richtig beginnen.

 

Weiterbildung

Der Abschluss als Kaufmann bzw. Kauffrau im Einzelhandel ist eine ausgezeichnete Basis, um sich im Handel weiter zu entwickeln und erfolgreich zu sein, zum Beispiel als Substitut, als Abteilungsleiter, Eink√§ufer, Personalchef, Werbeleiter, Filialleiter, Gesch√§ftsf√ľhrer und nicht zuletzt als selbstst√§ndiger Unternehmer.

Weiterbildungsm√∂glichkeiten nach der Lehre bieten Fachschulen des Einzelhandels sowie Fachkurse und Seminare. Beispielsweise die Weiterbildung zum Handelsfachwirt, Weiterbildung zum Fachkaufmann bzw. Fachkauffrau (z. B.¬† Personalfachkaufmann/-kauffrau, Fachkaufmann/- frau f√ľr Marketing).

Als ausgebildeter Handelsfachwirt, zum Beispiel, sind Sie fit f√ľr den Einstieg in eine F√ľhrungsposition: Sie verstehen betriebswirtschaftliche Abl√§ufe in ihrem Gesamtzusammenhang, k√∂nnen diese beurteilen und steuern. Je nach Aufgabengebiet betreuen Sie den Ein- und Verkauf, entwerfen Marketing-Konzepte, werten Umsatz- und Verkaufsstatistiken aus, setzen das betriebliche Controlling als Instrument der erfolgreichen Unternehmenssteuerung ein oder pr√ľfen die Rechtm√§√üigkeit von Vertr√§gen.

 

Folgende Handelsunternehmen bieten regional wie auch bundesweit Ausbildungsplätze, duale Studiengänge sowie Weiterbildungsmöglichkeiten an:

 [huge_it_portfolio id="1"]

 

 

 

Berufliche Zukunft im Handel

 ALDI GmbH & Co. KG

 

 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

BAUHAUS AG

 

 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

 Hirmer GmbH & Co. KG

 

 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

Karstadt Warenhaus GmbH

 

 

lidl

 Lidl Deutschland

 

 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

 NORMA Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG

 

 

OBI-k

OBI Group Holding SE & Co. KGaA

 

 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

Peek & Cloppenburg KG

 

 

penny-logo-quer

 PENNY Markt GmbH

 

 

Ausbildung bei Tretter

Tretter-Schuhe

 

 

Berufliche Zukunftsmöglichkeiten im Handel

 REWE Deutscher Supermarkt KGaA

 

 

X