Justizbehörde Hamburg Logo

Zentrale Firmenadresse

Justizbehörde Hamburg
Drehbahn 36
20354 Hamburg

www.hamburg.de/justizbehoerde/stellen-ausbildung/

Justiz_Bild4

 

  • Name, Alter, Unternehmen, Beruf, Lehrjahr

Torsten Lindenau, 23 Jahre, Justizbehörde Hamburg, Justizsekretär, abgeschlossene Ausbildung

  • Welche Schule hast Du vor Deiner Ausbildung besucht?

Die Realschule III in Hagenow

  • Welchen Abschluss hast Du dort erworben?

Realschulabschluss/Mittlere Reife

  • Warum hast Du Dich f√ľr diesen Beruf entschieden?

Das Thema Recht hat mich schon immer interessiert. Au√üerdem wollte ich unbedingt eine kundenorientierte T√§tigkeit aus√ľben, bei der ich eine gewisse Eigenverantwortung habe.

  • Haben sich Deine Erwartungen/Vorstellungen erf√ľllt?

Ja. Die Verantwortung steigt von Zeit zu Zeit und durch die sehr unterschiedlichen Rechtsgebiete der Justiz hat man mit den unterschiedlichsten Menschen zu tun.

  • Wer/oder was hat Dir bei der Berufsfindung geholfen?

Ich habe sehr viele Information gesammelt, mich im Internet belesen und danach dann selbst abgeschätzt, ob die einzelnen Berufsbilder zu mir passen.

  • Haben Dir Praktika bei der Berufswahl geholfen?

Ja, Praktika helfen immer, auch wenn sie nur dazu dienen herauszufinden, dass dieser Beruf nicht zu einem passt.

Ich habe mehrere Praktika in verschiedenen Bereichen gemacht, unter Anderen auch bei der Polizei und in der Stadtverwaltung. Diese f√ľhrten letztendlich dazu mich in der Justizverwaltung zu bewerben.

  • Was hast Du w√§hrend Deiner Ausbildung verdient?

Derzeit ca. 1091,- brutto

  • Wie sieht Dein Arbeitsplatz aus?

Grunds√§tzlich ist es ein Computerarbeitsplatz, trotzdem aber sehr unterschiedlich. Meist sind es Gro√üraumb√ľro, aber auch Einzelzimmer und nat√ľrlich die Gerichtss√§le der Gerichte!

  • Ort? Verschiedene Abteilungen?

Ich habe einen Großteil der Abteilungen der verschiedenen Gerichte und Staatsanwaltschaften in ganz Hamburg durchlaufen, die unterschiedlicher nicht sein können.

Strafgericht, Zivilgericht, Nachlassgericht, Registergericht, Grundbuchamt, Familiengericht, Vormundschaftsgericht, aber auch die Fachgerichte, wie beispielsweise das Sozialgericht oder Arbeitsgericht.

Außerdem lernt man die Tätigkeit anderer Berufsgruppen kennen, so z. B. die des Gerichtsvollziehers.

  • Arbeitszeiten, Urlaubsanspruch, Berufsschul-Unterrichtsform

39 Stunden in der Woche, 26 Arbeitstage im Jahr, Blockunterricht

  • Teamarbeitsplatz? Einzelarbeitsplatz?

Sehr oft sind es Teamarbeitsplätze, vor allem in den Ausbildungsgeschäftstellen.

  • Kundenkontakt? National / International

Ja, nat√ľrlich haben wir Kundenkontakt mit deutsch-, aber auch fremdsprachigen B√ľrgern.

  • Du wurdest nach Deiner Ausbildung √ľbernommen!

Herzlichen Gl√ľckwunsch!

Hast Du schon Pl√§ne f√ľr die Zukunft? M√∂chtest Du in diesem Beruf / in der Branche bleiben?

Ich bin ja noch sehr jung, daher ist es immer schwer zu sagen, ob man der Branche treu bleibt.

Auf jeden Fall möchte ich mich weiterentwickeln und die Möglichkeit besteht hier, z. B. durch die Aufstiegsausbildung zum Gerichtsvollzieher oder Rechtspfleger.

  • Was hat sich nach Deiner Ausbildung ver√§ndert?

Eine ganze Menge!

Nach der Einarbeitungszeit habe ich meinen eigenen Arbeitsbereich. Ich organisiere meinen Arbeitstag nun selbst, lege Prioritäten fest. Und mit der Zeit wird man immer souveräner in seiner eigenen Arbeitsweise.

  • Lehrjahre sind keine Herrenjahre weil...

Das man Tag f√ľr Tag neu gefordert wird!

Vielen Dank f√ľr Deine Unterst√ľtzung!


X